Nintendo an der E3 2019 Erwartungen, Wünsche und Nachbetrachtung

Morgen ist es wieder einmal soweit. Nintendo hält seine heisserwartete E3 Präsentation ab und weckt damit im Vorfeld natürlich jeweils Erwartungen, die teils derart goss sind, dass sie fast nur enttäuscht werden können. Seitdem Nintendo seine Directs eingeführt hat, konzentrieren sich grosse Neuankündigungen nicht mehr ausschliesslich auf die E3, sondern werden auch unter dem Jahr vorgestellt. Jüngste Beispiele sind Animal Crossing oder Zelda: Link’s Awakening, die nach der letzten E3 in Directs vorgestellt wurden. Daher gehe ich recht entspannt an die Sache ran und lasse mich gerne positiv überraschen.

Definitiv eine Rolle spielen werden Luigi’s Mansion 3 und The Legend of Zelda: Link’s Awakening, die bereits als spielbare Titel angekündigt wurden. Natürlich wird auch das demnächst erscheinende Super Mario Maker 2 nochmals in Erinnerung gerufen. Auch zum genannten Animal Crossing dürfte es zumindest etwas Material geben. Und zu Smash Bros. soll der neueste DLC-Charakter (gerüchteweise Banjo-Kazooie oder ein Dragon Quest-Charakter) enthüllt werden. Ebenso dürfte Bayonetta 3 Präsenz markieren. Weitere Spekulationen gab es um eine Portierung des WiiU-Titels The Wonderful 101 oder auch Super Mario 3D World. Auch über die bereits Anfang Jahr diskutierten Pläne bezüglich einer überarbeiteten Switch-Hardware darf spekuliert werden.

Und über was würde ich mich freuen? Während sich die Masse jedes Jahr ein neues 1080°, F-Zero oder Wave Race wünscht, wäre ich zumindest einem neuen Teil des Future-Racers nicht abgeneigt. Persönlich hoffe ich auf ein neues 3D-Mario, also eine Fortsetzung von Super Mario Odyssey – oder gerne auch ein paar neue Welten als DLC. Selbiges wäre auch für Mario Kart 8 Deluxe wünschenswert, schliesslich warten Mario Kart Fans nun seit fast 5 Jahren auf neue Strecken. Ein neues Pikmin oder die längst überfällig Fortsetzung der Famicom (oder Advance) Wars Serie würde ich ebenfalls mit Freude zur Kenntnis nehmen. Auf einen würdigen Nachfolger wartet auch Mario Golf: Toadstool Tour (GameCube) immer noch, dies wäre also ein guter Zeitpunkt um mal wieder den Golfschläger in die Hand zu nehmen. Switch-Neuauflagen würde ich je nach Titel ebenfalls begrüssen: Das oft unterschätzte StarFox Zero (WiiU) oder das grandiose Xenoblade Chonicles (Wii, 3DS) würden eine gute Figur abgeben. Selbiges gilt für Kid Icarus: Uprising, das auf dem 3DS an seiner überladenen Steuerung krankte. Gerne darf Pit aber auch wieder zu seinen Wurzeln zurückkehren und in einem famosen Mix aus Plattformer und Action/Adventure zeigen, dass er es immer noch drauf hat. Auch Lolo würde ich nach seinen NES- und Game Boy-Auftritten eine Rückkehr mehr als nur wünschen.

Wie ihr seht, es gibt doch einiges, das mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern würde. Aber warten wir mal bis morgen ab, dann sehen wir, was tatsächlich geboten wird. Und dann erfahrt ihr meinen weiteren Senf dazu natürlich an dieser Stelle.


Gestern war es nun soweit. Pünktlich zu Hause angekommen, das Abendessen kurz vorgezogen und dann ab an den Laptop auf nintendo.ch und sowie in unseren Gruppenchat auf Skype. Ein paar Minütchen Geduld und los ging die Präsentation mit einem Hinweis, dass der Inhalt ab 18 sei. Könnte also blutig werden:

  • Den Anfang machte Super Smash Bros. Ultimate mit dem nächsten DLC-Charakter „Der Held“ aus verschiedenen Dragon Quest-Spielen. Eine Serie, mit der mich nach wie vor nichts verbindet, ausser, dass ich sie eher als Dragon Warrior aus NES-Zeiten kenne.
  • Daher war auch die bereits aus der Square-Enix bekannte Ankündigung von Dragon Quest XI S nur bedingt spannend für mich.
  • Anschliessend folgte der erste Direct-Auftritt des neuen Nintendo-Bosses Doug Bowser in einer witzig inszenierten Szene mit dem Koopa-König.
  • Es folgten bewegte Bilder zu Luigi’s Mansion 3, was diesmal in einem Gruselhotel spielt. Nach dem aus meiner Sicht mässigen zweiten Teil auf dem 3DS nun also die Rückkehr zu einem Gebäude. Und auch das Gezeigte macht definitiv Lust auf mehr, vor allem die Slam-Attacke verspricht spassig zu werden. Leider ist aber der nervige Geister-Hund aus Dark Moon wieder mitdabei. Und dank Fluigi – einem Glibber-Klon mit eigenen Fähigkeiten – scheint man 2 Charaktere gleichzeitig kontrollieren zu können, bzw. müssen. Solche Szenarien haben sich in der Vergangenheit leider oftmals als spassfrei entpuppt, hoffentlich wird dies hier besser gelöst. Dazu gibt’s einen chaotisch wirkenden Multiplayer-Modus.
  • Die folgenden Szenen mit eingeblendetem Netflix-Logo erinnerten mich stark an den Film „Der Dunkle Kristall“ aus den 80er-Jahren. Und tatsächlich scheint es eine Serie dazuzugeben, mit im Schlepptau eine Videospielumsetzung als Strategie-RPG. Da ich weder mit Serien noch mit Strategie-Spielen was anfangen kann, bleibt’s für mich uninteressant. Aber dennoch verblüffend, wie es mich an den Film erinnert hat, den ich zum ersten und einzigen Mal vor etwa 25 Jahren gesehen habe.
  • Neue Szenen zum Remake von The Legend of Zelda: Link’s Awakening folgten. Für mich nach wie vor das meistgespielte Zelda und auch einer meiner liebsten Serienteile. Daher freue ich mich umso mehr auf den Titel. Mir gefällt die Claymation-Optik hervorragend. Mit dem Dungeon-Baukasten wurde auch ein neues Element vorgestellt, und auch die nun maximal 20 statt bisher 14 Herzen lassen auf weitere zusätzliche Inhalte schliessen.
  • Es folgte Trials of Mana, das direkt an Secret of Mana 2 erinnerte und sich auch tatsächlich als ein HD-Remake des nie bei uns erschienenen SNES-Titels entpuppt. Könnte durchaus interessant werden. Und mit im Schlepptau wurde die lange erwartete Collection of Mana auch für den Westen angekündigt. Per sofort als Download erhältlich, eine Retail-Version folgt später noch. Eine schöne Sammlung, aber da ich der Mana-Reihe leider nie viel abgewinnen konnte eher weniger interessant. Ja, ich fand Secret of Evermore wesentlich cooler.
  • The Witcher III: Wild Hunt Complete Edition wird auch für die Switch umgesetzt. Interessant, wie die ganzen grossen Titel der anderen Plattformen laufend für die Switch umgesetzt werden. Aber da es mich auf der One schon nicht interessierte, wird es wohl auch mit der Switch-Variante nichts.
  • Es folgte ein weiterer Trailer zu Fire Emblem: Three Houses. Seltsamer Titel. Dazu konnte mich die FE-Reihe leider nie wirklich begeistern. Und wo bleibt eigentlich mal wieder ein Wars-Titel?
  • Als nächstes rennen ein paar Jugendliche in ein abgelegenes Haus um Resident Evil zu spielen. Kann man ja mal machen. Am Ende diente es dazu, die Umsetzungen der Teile 5 und 6 für die Switch anzukündigen. Schön für alle RE-Fans, ich zähle auf jeden Fall nicht dazu.
  • Es folgte die Ankündigung von No More Heroes III. Da fällt mir ein, dass ich ja beim NFans-Jubiläums-Wettbewerb ein Spiel aus der Reihe gewonnen habe, das bislang aber noch ungezockt ist. Somit ist die Reihe für mich leider noch Neuland.
  • Weiter ging es mit wildem Geballer, unter anderem mit einem schwer bewaffneten Panda-Bären. Das Gezeigte erinnerte mich irgendwie an die gescheiterten 3D-Experimente der Contra-Reihe auf der Playstation. Und tatsächlich entpuppte es sich als neuer Contra-Titel mit dem Zusatz Rogue Corps. Mal schauen ob das was wird. Probotector als spielbarer Charakter wäre schon mal ein dickes Plus. Ebenso gab es ein paar Bilder zur bereits angekündigten Contra Anniversary Collection, die im Anschluss im eShop erhältlich war.
  • Ein Jahr nach der erstmaligen Ankündigung gab es erneut einen Trailer zu Daemon X Machina. Im Gegensatz zu meinem Bruder konnte mich die zeitlich begrenzte Demo der Mech-Action damals nicht abholen.
  • Nun wird auf dem Rücken eines Drachens durch die Gegend geballert. Da gab es doch mal einen Saturn-Titel namens Panzer Dragoon? Erinnert irgendwie daran. Und das nicht zu Unrecht, wie sich herausstellt. Es handelt sich dabei um ein Remake des genannten Titels.
  • Nochmals ein paar Bilder zu Pokémon Schwert und Schild, die bereits letzte Woche mit einer separaten Direct beglückt wurden.
  • Ein neuer Trailer zu Astral Chain wurde gezeigt. Sprach mich jetzt leider auch nicht so wirklich an. Dies gilt auch für die folgenden Szenen zu Empire of Sin und Marvel Ultimate Alliance 3.
  • Cadence of Hyrule bringt das Rhythmus-Spielchen ins Zelda-Reich. Der Vorgänger ist während der E3 um 80% reduziert erhältlich. Ob ich zuschlagen soll?
  • Die Olympischen Spiele in Tokio dürften natürlich nicht ohne Mario und Sonic auskommen. Ganz ehrlich: Mich hat noch kein Titel der Reihe wirklich überzeugen können. Wo bleibt das gute alte Track n’Field?
  • Erste Szenen zum neuen Animal Crossing auf der Switch werden gezeigt. Nachdem mich die 3DS-Titel nach den GameCube-, DS- und Wii-Auftritten aufgrund Übersättigung nicht lange bei der Stange halten konnten, freue ich mich nun wieder auf einen neuen Serienteil. Scheinbar darf man nun sein eigenes Dorf von Grund auf entstehen lassen. Auch ein Crafting-System scheint neu Bestandteil des Abenteuers zu sein. Dafür wird es aber auf nächster Jahr verschoben. Passt für mich zeitlich ganz gut.
  • Weiter ging es mit einem Trailer mit weiteren Highlights für 2019, u.a. mit der Spyro Trilogy, Nin o Kuni Remaster, Alien Isolation, Mario Maker 2 und New Super Lucky’s Tale. Neben dem Pflichttitel Mario Maker 2 wirklich vor allem letzteres interessant, das ich auf der Xbox verschmäht hatte.
  • Es folgte noch eine weitere Ankündigung zu Super Smash Bros. Ultimate. Eine famose Anspielung auf die Enthüllung von King K. Rool, nur gibt sich diesmal tatsächlich das oft gewünschte RARE-Duo Banjo-Kazooie die Ehre. Wider Erwarten wird Smash Bros. doch noch um einen interessanten DLC-Charakter bereichert.
  • Und „before you leave“ wurde noch ein weiterer Trailer gezeigt, welcher den Nachfolger zu Zelda: Breath of the Wild ankündigt. Haut mich jetzt nicht vom Hocker, da mich BotW auch nicht gerade begeistert hat. Aber trotzdem schön zu wissen, dass etwas kommt und die Chance bietet einiges auszumerzen, was mir an BotW nicht gefallen hat. Aber aktuell freue ich mich deutlich mehr über die neuen Szenen zu Link’s Awakening.

Das war es dann auch. Für mich persönlich gab es keine wirklich reizvollen Neuankündigungen, dafür aber viel schönes Material zu bereits angekündigten Titeln. Das eine oder andere Gerücht hat sich auch bewahrheitet, viele angebliche Leaks offenbarten sich einmal mehr als Müll. Überraschenderweise hat Banjo-Kazooies Rückkehr in die Nintendo-Welt für die meisten Reaktionen gesorgt, wenn man sich so in den sozialen Netzwerken umschaut.

Auf jeden Fall hat mir die Präsentation deutlich besser gefallen als diejenige von Microsoft, welche am Sonntag Abend abgehalten wurde und ich mir als Xbox One-Besitzer dank des Feiertages auch noch spontan gegönnt hatte. Ausser der Rückkehr der Battletoads (mit eigenwilliger Optik) gab es für mich nichts interessantes zu sehen. Dazu bestand das gezeigte Portfolio zum Grossteil aus irgendwelchem Geballer in (post)apokalyptischen Szenarien. Naja…

Ich freue mich nun jedenfalls mal ausserordentlich auf Mario Maker 2 und Zelda: Link’s Awakening. Von letztem habe ich zudem direkt die Vorbestellung auf die famose Limited Edition gewechselt. Und durch die wenigen reizvollen Neuankündigungen bietet sich zudem die Chance, endlich mal den Pile of Shame mal etwas abzuarbeiten.

Teile dies mit deinen Freunden: