Super Mario Bros.: Sprechender Wecker «Wach auf! Höchste Zeit Traumland zu verlassen!»

Wir schreiben das Jahr 1992, die Mario-Mania hat dank dem wenige Monate zuvor erschienenen Meisterwerk Super Mario Bros. 3 einen neuen Höhepunkt erreicht. Das Spiel wandert millionenfach über die Ladentheke, bei McDonalds gibt es SMB3-Menüs und im TV läuft der Nachfolger der Super Mario Bros. Super Show, basierend auf dem neuesten Abenteuer. Nintendos Klempner hat endgültig den Superstar-Status erreicht, Mario’s Bekanntheitsgrad übertrifft laut einer Umfrage mittlerweile sogar denjenigen von Micky Maus. Doch genau wenn man denkt, besser geht’s nicht, belehrt uns ZEON eines besseren und haut einen sprechenden Super Mario-Wecker raus!

Der «Super Mario Bros.»-Schriftzug im Stile des Super Mario Bros. 3-Boxarts ziert die gelbe Verpackung, unten links bestätigt ein Stempel-Logo die offizielle Lizenzierung durch Nintendo. Ein «Sprechender Wecker» mit «authentischer Musik des Computerspiels» wird versprochen, während ein Bild des Geräts oberhalb von einem Artwork von Mario in typischer Sprung-Pose abgebildet ist.

Einmal ausgepackt steht eine rund 17 cm hohe Mario-Figur vor einem, welche auf einem Sockel mit einem Durchmesser von 15,5 cm angebracht ist. Links vom Klempner befindet sich ein Block mit Display, rechts daneben ein kleiner Pilz. Kurz verglichen mit dem Bild auf der Verpackung stellen wir fest, dass es doch einige kleine Abweichungen gibt. Aber das soll die Freude am Wecker in keinster Weise trüben.

Für die Energieversorgung verlangt das Gerät zwei AA Batterien, aber aufgepasst: Von der Verwendung von wieder aufladbaren Batterien wird abgeraten! Einmal eingelegt erwacht auch die 4-stufige Digitaluhr auf dem Blockdisplay aus dem Dornröschenschlaf. Mit den darunterliegenden SET- und MODE-Knöpfen können Weck- und Uhrzeit sowie das Datum eingestellt werden.

Ohne Anleitung brauchte es einige Versuche, bis das Ding eingestellt war. Grundsätzlich wechselt ihr mit SET den Modus und mittels MODE passt ihr die Einstellungen an. Falls wer auf die Tüftelei verzichten möchte, hier eine kurze Beschreibung:

  1. SET: Alarm on/off (mittels MODE Glockensymbol ein-/ausblenden)
  2. SET: Alarm Stunde (mittels MODE Stunde einstellen)
  3. SET: Alarm Minute (mittels MODE Minute einstellen)
  4. SET: Datum Monat (mittels MODE Monat einstellen)
  5. SET: Datum Tag (Mittels MODE Tag einstellen)
  6. SET: Uhrzeit Stunde (mittels MODE Stunde einstellen)
  7. SET: Uhrzeit Minute (mittels MODE Minute einstellen)

Positiv zu erwähnen: dank des eingebauten Kondensators bleiben die Einstellungen auch während des Batteriewechsels für kurze Zeit gespeichert.

Wird die Zeit des eingegebenen Alarm erreicht, so meldet sich Mario persönlich mit einem: «Wach auf! Höchste Zeit Traumland zu verlassen!» zu Wort, ehe kurz das Oberweltthema von Welt 1 aus Super Mario Bros. 3 (Land der Steppe) eingespielt wird. Marios Stimme verschluckt beim Wort «verlassen» noch das N am Wortende, wodurch das ganze einen leicht badischen Touch erhält. Nun bleibt es dem Aufwachenden selber überlassen, ob er durch einen Druck auf den roten Alarm off Button vor Mario den Wecker selber beendet, oder ihn mit der Snooze-Funktion, welche durch einen Druck auf den Pilz aktiviert wird, nochmals für 10 Minuten ruhigstellt. Je nach Wunsch lässt sich auch die Lautstärke regulieren.

Natürlich brachte die in London ansässige Firm ZEON den in China hergestellten Wecker auch in heimischen Gefilden auf den Markt. Diese Version offenbart sich als etwas flotter als die deutsche Variante. Während sich deutschsprachige Langschläfer bei knapp 3 Sekunden Sprachausgabe mit nicht mal 3 Sekunden Musik begnügen müssen, werden Nutzer des Englischen Models nur kurz durch «Wake up! It’s time to leave Dreamland!» angesprochen, bevor man mit stattlichen 4 Sekunden Musik sanft in den Tag starten kann.

Teile dies mit deinen Freunden: