Where’s Waldo? Die ewige Suche nach Walter

Auch wenn er sich immer wieder auf’s neue versteckt: Nahezu jeder kennt ihn und hat schon mal nach ihm gesucht: Walter! Erkennbar an den markanten rot-weissen Streifen auf Pullover und Bommelmütze stürzt er sich in den bekannten Wimmelbilderbüchern von einem Abenteuer ins nächste. Am 21. September 1987 feierte er in seinem ersten Buch mit dem britischen Originalnamen «Where’s Wally?» sein Debüt. Während er für den deutschsprachigen Markt den Namen Walter verpasst bekam, wurde er in den USA zu Waldo umbenannt. Und genau unter dieser Benennung kam er auch zu seinem ersten Videospiel. Weiterlesen

Joe & Mac: Caveman Ninja Kampf dem Sexentzug!

1991 erweiterte Elite seit Arcade-Portfolio mit dem Automaten Joe & Mac, je nach Region auch bekannt als Caveman Ninja. Bei dem bunten und hüpflastigen Action-Titel konnten 1 bis 2 Spieler in die Haut der namensgebenden Steinzeitbewohner schlüpfen, um gegen allerlei prähistorischen Abschaum in den Kampf zu ziehen. Es folgte eine Konsolenumsetzung für das relativ neue SNES, erst 1992 wurde auch das NES mit einer solchen bedacht, die sich inhaltlich jedoch deutlich vom Spielhallenoriginal und dem SNES-Ableger unterschied. Weiterlesen

Castlevania: Vampire’s Kiss «Der blutrünstige Graf lechzt nach frischem Blut!»

Im Herbst der SNES-Ära veröffentlichte Konami mit Castlevania: Vampire’s Kiss den zweiten Vertreter der Vampirjäger-Serie auf Nintendos 16 Bit-Konsole. Nachdem Super Castlevania IV bereits zum Systemlaunch erschien und ein Remake des ersten Castlevania-Abenteuers darstellte, ist Vampire’s Kiss eine Umsetzung des 2 Jahre zuvor erschienenen japanexklusiven PC Engine-Titels Rondo of Blood. Allerdings setzte man nicht auf einen 1:1-Port, sondern gestaltete das Leveldesign sowie deren Abfolge komplett neu, die Gegnerschaft und Grafiken wurden jedoch übernommen. Der CD-Soundtrack wurde auf den SNES-Soundchip zugeschnitten und die Speichermöglichkeit wich einem Passwortsystem. Weiterlesen

Earthbound The War against Gyigas!

Als Nachfolger des japanexklusiven Rollenspiels Mother schaffte Earthbound den Sprung in den Westen und sollte dort die RPG-Palette des SNES erweitern. Trotz gross angelegter Marketing-Kampagne unter dem etwas speziellen Motto „This game stinks“, welche auch Duftkärtchen in der Nintendo Power beinhaltete, konnten die hohen Erwartungen nicht annähernd erreicht werden: Lediglich rund 140’000 Exemplare wurden verkauft. Mit seinem comicartigen Grafikstil und der Tatsache, dass es nicht irgendwo in einer Fantasy-Welt in einer anderen Epoche, sondern in einer normalen Welt im heutigen Zeitalter stattfand, traf man Mitte der 90er nicht unbedingt den Nerv der Zielgruppe. Viel mehr war Earthbound seiner Zeit einfach voraus. In den folgenden Jahren entwickelte sich das Spiel immer mehr zum Geheimtipp, ehe teils ein richtiger Kult um den Titel gemacht wurde. Alleine für das Modul werden mittlerweile Preise von mehreren 100 Euro hingelegt, für komplette Varianten noch ein Vielfaches mehr. Doch was steckt da eigentlich drin? Weiterlesen

Totally Rad «Die zu-unglaublich-für-Worte Reise»

Zu Beginn der 90er erschien in Japan ein Spiel namens Magic John. Der bunte Plattformer mit knuffigen Anime-Figuren stammt von der japanischen Spieleschmide Jaleco und wurde am 28. September 1990 veröffentlicht. Das Spiel sollte auch in westlichen Gefilden erscheinen, allerdings war wohl das Original zu putzig und man entschied dem ganzen einen „cooleren“ Touch zu geben. So wich der herzige Hauptdarsteller John dem hippen Surfer Jake, während der weibliche Charakter zu seiner Freundin Alison, ausgestattet mit neckischem Kurzhaarschnitt, wurde. Weiterlesen