Club Nintendo Hotline Der Retter in der Not!

Heutzutage hat man es als Videospieler relativ einfach. Hängt man mal an einer Stelle fest, so kann ein kurzer Ausflug ins Internet zur weiterführenden Lösung verhelfen. Egal ob YouTube-Video oder ausführlicher Walkthrough, für fast alle Spiele gibt es hilfreiche Tipps, die einem auf dem Abenteuer weiterhelfen. Doch es gab bekanntlich auch eine Zeit vor dem Internet, in welcher ein Weiterkommen nicht von ein paar Mausklicks abhängig war. Mit etwas Glück war damals in einem der aktuellen Videospielmagazine in der Tips & Tricks-Rubrik ein nützliches Passwort oder Cheat vorhanden, oder im Idealfall gar eine Komplettlösung. Eventuell hatte man einen Kumpel, welcher das Spiel bestens kennt. Dies war jedoch leider eher die Ausnahme. Und so gab es nur noch eine Rettung: Die Nintendo Club Hotline!

Dabei handelte es sich um einen Service für alle Mitglieder des Nintendo Clubs. Unter der Nummer 061 311 88 36 konnten an den Wochentagen erst nur nachmittags von 13:30 – 16:00 Uhr, später auch Vormittags von 09:00 – 11:00 Uhr (dafür nachmittags erst ab 14:00 Uhr)  hilfebedürftige Schweizer Mitglieder sich an die Videospielprofis wenden, die innert Sekunden sagen konnten, was an der besagten Stelle zu tun ist.

Ein kleines Beispiel: Ich hatte damals The Legend of Zelda auf dem NES bereits erfolgreich durchgespielt und befand mich im zweiten Durchgang. Auch hier war ich bereits bei Ganon angelangt. Wer es schon mal soweit geschafft hat weiss, dass er komplett unsichtbar ist. Nun gut, das was er im ersten Durchgang auch, aber durch platzieren von Bomben kam er auf einmal zum Vorschein und konnte via Silberpfeil erledigt werden. Dies will mir hier partout nicht gelingen. Also kurz angerufen und Situation geschildert. Nachdem er mir erst den bereits bekannten Silberpfeil empfohlen hatte, verriet er mir, dass man den unsichtbaren Ganon auch ganz einfach durch einen Treffer mit dem Schwert zum Vorschein bringen konnte. Und so war es dann auch. Keine Ahnung, warum ich damals selbst nicht draufgekommen bin.

Oder in einem anderen Fall fehlte mir eine Bonusmünze in Donkey Kong Country 3 (SNES). In einem Dschungelabschnitt in der letzten Welt konnte ich das entsprechende Fass einfach nicht finden. Also ran an den Hörer und die Club Hotline kontaktiert. Sofort konnte er mir die Position nennen, und tatsächlich, da linsten einige wenige Pixel eines Fasses hinter dem Blätterwald hervor, wo die fehlende Münze aufbewahrt wurde.

Es gab einige Situationen, in welcher mir die Hotline damals weiterhelfen konnte. In den meisten Fällen endete der Anruf zwar mit dem Besetzeichen, aber mit Hartnäckigkeit und etlichen Versuchen konnte man dennoch irgendwann eine freie Leitung erwischen. Durch die ständige Wählerei hat sich die Nummer der Hotline bis heute in mein Gehirn eingebrannt, auch die spätere Nummer (061 319 98 36) werde ich wohl ewig auswendig kennen.

Die besten Chancen durchzukommen hatte man, wenn man direkt zu Beginn der Öffnungszeiten anrief und direkt die soeben freigeschaltete Leistung erwischte. Allerdings drohte hier das Band, welches einem mitteilte, dass man ausserhalb der Öffnungszeiten anrufe, wie folgende Aufzeichnung zeigt:

Es war in der Tat eine famose Dienstleistung, die der Club seinen Mitgliedern bot. Dass sie beliebt war und auch rege genutzt wurde erkannte man gut daran, wie schwer es war durchzukommen. In der heutigen Zeit ist ein solcher Service natürlich überflüssig, aber zumindest in meinem Fall hat mir das mehrmals geholfen – und nebenbei auch noch die Angst vor dem Telefonieren genommen.

Teile dies mit deinen Freunden: